5 Jahre erfolgreiche Partnerschaft für Bürgerbeteiligung

13. Dezember 2019
EnBW setzt gemeinsam mit eueco auf digitale Bürgerbeteiligung Erst Anfang Dezember wurde eine weitere Bürgerbeteiligung – die Beteiligung Solarpark Engelswies der EnBW – mit Erfolg beendet. Seit 2014 haben die EnBW und eueco gemeinsam bereits fünf öffentliche Beteiligungsprojekte und eine Mitarbeiterbeteiligung umgesetzt und so Bürgerbeteiligung an Windparks und Solarprojekten erfolgreich realisiert. Über die Beteiligungsplattform https://buergerbeteiligung.enbw.com verwaltet die EnBW derzeit über 10 Mio. EUR an Bürger- und Mitarbeiterkapital. „Die EnBW hat das Potential der Bürgerbeteiligung früh erkannt. Als erster großer Energieversorger hat EnBW auf standardisierte Bürgerbeteiligung im Zuge der Realisierung von Projekten gesetzt. So wird die Energiewende im Einklang mit den Bürgern vor Ort aktiv gelebt", sagt Josef Baur, Geschäftsführer der eueco GmbH. Die hochgradige Standardisierung der Bürgerbeteiligung ermöglicht nicht nur Beteiligungsprojekte kosteneffizient umzusetzen, sondern dabei auch regionale Gegebenheiten zu berücksichtigen. Der Einsatz qualifizierter Interessensbekundungen in der Frühphase eines Projektes bringt Transparenz hinsichtlich des Beteiligungswillens vor Ort. Die Ausgestaltung der späteren Bürgerbeteiligung kann daher ideal auf die jeweiligen Voraussetzungen wie z.B. gewünschte Beteiligungsvolumina, Anlegerkreise und regionale Bedürfnisse abgestimmt werden. „Die Menschen vor Ort können durch unsere Bürgerbeteiligungs-Modelle direkt vom wirtschaftlichen Erfolg unserer Erneuerbaren-Projekte und damit von der Energiewende profitieren“, sagt Harald Schmoch, bei der EnBW für die Entwicklung von Photovoltaik- und Windkraftprojekten an Land verantwortlich. „Die internetbasierte Plattform ermöglicht uns eine effiziente Beteiligungsform, wodurch wir regional begrenzt attraktive Beteiligungsangebote anbieten können. Die Bürgerbeteiligung ist für uns ein wichtiger Baustein für die Steigerung der Akzeptanz der Energiewende vor Ort." Link zum Artikel im pv magazine